Steinkauz - Athene noctua:

Menu
  Schleiereule
  Steinkauze
  Uhu
Sumpfohreule
  Waldohreule
  Waldkauz
  Rauhfußkauz
 

Dänemark liegt an der Nordgrenze des Verbreitungsgebietes des Steinkauzes. Darum ist der Bestand nicht besonders stabil, und es bedarf nicht großer Änderungen des Klimas und der Umgebung, bevor der Bestand bedroht ist. Im Jahre 1974 war der dänische Bestand bei mindestens 300 Paaren, aber die wirkliche Anzahl war wohl näher 450 Paaren (Atlas - Untersuchung). Am Ende der 80'er Jahre wurde der dänische Bestand auf cirka 100 - 150 Paare geschätzt (Klaus Malling Olsen), aber seitdem ist der dramatische Zurückgang fortgeschritten. Zum heutigen Tage schätzen wir den dänischen Bestand auf unter 85 Paare.

Höre die Stimmen der Steinkauze.

Den größten Teil des dänischen Bestandes, 40 - 60 Paare, finden wir im "Himmerland". Auf Fünen und Seeland findet man zur Zeit nach unseren Erkenntnissen keinen Steinkauz, und hier in "Südjütland" war in den ganzen 90'er Jahren 1 Paar (!!) bekannt. Erst im letzten Jahr sind Erkenntnisse von 3, eventuell 4 Paaren bekannt geworden.

Eine der Hauptursachen für den Zurückgang ist wahrscheinlich die intensive Nutzung der Landwirtschaft. Der Steinkauz liebt verlassene Umgebungen, gerne Holzstapel und alte Obstbäume. Er bevorzugt Bauerhöfe, die umgeben sind von Wiesen, wo das Gras von Kühen oder anderen Haustieren kurz gehalten wird.

Den Steinkauz erkennt man an seinem dunkelgrauen vielfleckigem Federkleid, seinen kräftigen Augenbrauenstreifen und der geringen Größe. Er misst nur 20 - 22 Zentimeter und wiegt in der Regel unter 200 Gramm. Der Steinkauz ist eine der wenigen Eulen, die aktiv tagsüber Futter suchen. Wenn man Glück hat, kann man den Steinkauz Regenwürmer auf der Wiese fressen sehen, oder er fängt und frisst Insekten, besonders Käfer. Darüber hinaus frisst der Steinkauz kleine Vögel und Mäuse. 

Anzahl Paare in DK: 70-85
Länge: 21-23 cm
Flügelspannweite: 55-60 cm
Gewicht: 200 gr.
Brut: 3-5 Eier
Biotop: Alte Bauerngärten, begraste Areale
Nahrung: Nagetiere, Regenwürmer, Kleinvögel