Nistkasten - Schleiereule:

Menu
  Schleiereule
  Steinkauz
  Waldkauz
Uhu
 

Ort:
Der optimale Ort für die Schleiereule ist einen Hof mit großen Scheunen. Die jenigen mit Korn oder Stroh. Gute An-und abflugsmöglihkeiten muss es geben, das heißt eine oder mehrere Ofnungen muss es immer geben. Die Ofnungen müssen min. 15 x 15 sein.
Die Schleiereulen ernähren sich auch teils von wasserspitzmäusen und es ist deswegen von vorteil, wenn es in der Nähe einen Wassergraben oder Wasserloch gibt.

a. Einflugsloch
b. Brutkammer
c. Trennwand
d. Inspektionsluke

 

Materialien:
Der Kasten wird aus sperrholz (6-10 mm), spanplatten, oder unbehandelte Bretter (ca. 10 mm) gebaut. Die Inspektionslucke ist sehr wichtig, da die Schleiereule viel gewölle in ihren Kasten auswirft. Nach 4-5 jahren müsste man in den Kasten schauen und gegebenfaels das Gewölle entfernen. 

Aufhängung:
Der Kasten wird an einem Hahnenbalken etwa 6-8 m. oberhalbs des Bodens der scheune oder etwa 3-5 m. oberhalb der Boden des Bodenraumes. Da muss er gut sitzen und entlang des Hahnenbalkens. Befestigen kann man ihn mit 2 Stck. winkeleisen. Um den Kasten zu stabilisieren kann man ein oder zwei Stützbretter unterhalb des Balkens, unter dem Kasten, befestigen.
Ausserdem könnte man ein Loch am Scheunen Giebel machen. Das Loch müsste die gleiche grösse wie die vom Kasten haben. Der Kasten wird am Giebel und zwar von innen aufgesetzt, so dass die Schleiereule direkt von außen in den Kasten fliegen kann. Die zwei Löcher decken somit einander. Wird diese metode benutzt muss es ein weiteres Loch am Giebel geben damit die Eule direkt zum Boden fliegen kann. Zum schluss wird eine dünne Schicht Stroh am Kastenboden gelegt.

Verschiedende Möglichkeiten zur Aufhängung - Hier Drucken

Wenn Sie einen Nistkasten für Schleiereulen aufhängen, dann dürfen Sie sehr gerne einen email für dieses Project mit Informationen über Zeit und Ort senden an: dichmann@tytoalba.dk

Diese seite drucken